Mitteldeutsche Zeitung: Airport Leipzig/Halle soll zentraler Frachtflughafen werden

Halle (ots) – Ausländische Frachtairlines sollen in Deutschland künftig vor allem den Flughafen Leipzig/Halle ansteuern. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, für den mitteldeutschen Airport die Frachtfluglanderechte zu erweitern und diesen „generell als Landepunkt für den Luftfrachtverkehr“ zu etablieren. „Dann könnten vermehrt auch ausländische Frachtfluggesellschaften Leipzig/Halle anfliegen“, teilte das sächsische Wirtschaftsministerium gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung mit. Für Leipzig/Halle spricht, dass der Airport verkehrsgünstig liegt und noch freie Kapazitäten besitzt. Das gilt nicht für Airports wie Frankfurt (Main) oder München. Mehr Fracht könnte jedoch auch mehr Fluglärm in der Nacht bedeuten. Mehrere Bürgerinitiativen in der Region Leipzig/Halle beklagen seit Jahren die zunehmende Lärmbelastung in den Nachtstunden.

Pressemeldung: Mitteldeutsche Zeitung

Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de


Zusatz Fruchtnews: Der Frachtumschlag am Flughafen Leipzig/Halle stieg zum dreizehnten Mal in Folge und wuchs auf über 1,1 Millionen Tonnen an. Im Dezember 2017 konnte zudem ein neuer absoluter Monats-Rekordwert verzeichnet werden. Die Zahl der Flugbewegungen an beiden Airports erhöhte sich um 4,4 Prozent auf 99.031 Starts und Landungen. Quelle:Mitteldeutschen Flughafen AG