Quelle: Bundesamt für Landwirtschaft
Bern, 10. November 2017: Bio-Produkte in Deutschland sind deutlich günstiger als in der Schweiz. Das ist an sich keine Überraschung. Interessant ist hingegen die Beobachtung, dass der prozentuale Unterschied zu den konventionellen Produkten in der Schweiz im Vergleich mit Deutschland deutlich tiefer ausfällt.

Grösste Unterschiede bei Fleisch und Eier

Im Folgenden wird die Bio-Preisdifferenz der beiden Länder bei ausgewählten Frischeprodukten betrachtet, d.h. der prozentuale Preisunterschied zwischen Bio- und nicht-Bio Produkt. Über den Zeitraum von 2014 bis 2017 zeigt sich, dass es vor allem bei tierischen Produkten grosse Unterschiede zwischen der Schweiz und Deutschland gibt. Während in der Schweiz Bio-Pouletbrust rund doppelt so viel kostet wie das nicht-Bio-Produkt, müssen Verbraucher in Deutschland fast dreimal so viel bezahlen, wenn sie sich für Bio entscheiden. Bio-Freilandeier kosten in der Schweiz gegenüber normalen Freilandeiern rund 31 % mehr, in Deutschland sind es 64 %. Bei Milchprodukten ist die Bio-Preisdifferenz in Deutschland je nach Produkt ebenfalls bis zu dreimal höher als in der Schweiz.

Bei pflanzlichen Produkten waren die Unterschiede der relativen Differenzen weniger stark ausgeprägt (Ausnahme Salatgurke).

Es bleibt anzumerken, dass die absoluten Bio-Preisdifferenzen (in CHF) in der Schweiz weiterhin höher sind als jene in Deutschland.

Bio-Anteil ist in Deutschland tiefer

Die genauen Gründe für die – relativ betrachtet – höheren Preisspannen in Deutschland im Vergleich zur Schweiz zwischen Bio und konventionellen Produkten sind mehrschichtig und produktspezifisch. Einerseits spielt die Angebots-Nachfragerelation eine wichtige Rolle. So ist das Bio-Angebot in der Schweiz insgesamt besser auf die Nachfrage abgestimmt. Andererseits hat die Marktstruktur einen massgeblichen Einfluss auf das Preisniveau Während in der Schweiz der Verbrauchermarkt von zwei klassischen Detailhändlern angeführt wird, haben Discounter in Deutschland eine deutlich höhere Bedeutung (bis zu 50 % Marktanteil). Dies führt letztlich dazu, dass das konventionelle Preisniveau in Deutschland tiefer ausfällt. Dementsprechend sind die Preisunterschiede zwischen Bio- und nicht-Bio-Produkten in Deutschland höher als in der Schweiz.

Allgemein ist auch der Bio-Lebensmittelmarkt in Deutschland anteilsmässig kleiner als in der Schweiz. Betrachtet man die Handelsumsätze 2015, werden in Deutschland rund 4,8 % mit Bio-Produkten erzielt. In der Schweiz sind es 7,7 % (Quelle: BÖLW).

Ganzer Marktbericht Bio (PDF, 939 kB, 10.11.2017)