Mit Wirkung vom 1. Januar 2018 werden die ghanaischen Landwirte in der Lage sein, die Ausfuhr aller pflanzlichen Rohstoffe in den Markt der Europäischen Union (EU) wieder aufzunehmen.

Dies folgt auf die Entscheidung der Europäischen Kommission, das derzeitige Verbot der Ausfuhr von fünf pflanzlichen Rohstoffen aus Ghana auf den Markt der Europäischen Union (EU) am 31. Oktober 2017 aufzuheben, heißt es in einer Erklärung der EU.

Die fünf ghanaischen Pflanzen (Chilipfeffer, Flaschenkürbisse, Luffakürbisse, Bitterkürbisse und Auberginen) werden ab dem 1. Januar 2018 wie jedes andere Produkt aus Ghana zoll- und kontingentfrei auf den EU-Markt gelangen.

Schätzungen zufolge hat Ghana nach dem Verbot von Gemüseexporten in die EU etwa 30 Millionen US-Dollar an Exporteinnahmen verloren.