Wolfgang Orgeldinger ist seit August 2013 Chief Executive Officer von IFCO SYSTEMS. Gleichzeitig wurde er auch zum Group President des Geschäftsbereichs RPC (Reusable Plastic Containers) von IFCOs Muttergesellschaft Brambles Limited ernannt. Bild: IFCO

9,5 Mrd. RPC-Auslieferungen führten zu Kosteneinsparungen von 4,4 Mrd. Euro für IFCO-Kunden

Statistik zum 25jährigen Bestehen des Unternehmens bestätigt, dass RPCs Arbeitskosten, Lebensmittelabfall und Umweltbeeinträchtigungen reduzieren

Pullach, Deutschland – 2. November 2017: Die Mehrwegbehälter (Reusable Plastic Containers – RPCs) von IFCO haben seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1992 zu Einsparungen von ca. 4,4 Milliarden Euro in der Lieferkette geführt. Dies geht aus neuen Daten hervor, die das Unternehmen auf der PMA Fresh Summit & Expo veröffentlichte. Die Kosteneinsparungen ergeben sich aus geringeren Arbeits- und Handlingkosten, niedrigeren Produktschadensquoten und Effizienzsteigerungen bei Materialeinsatz, Raumausnutzung und Transport durch die Verwendung von RPCs im Vergleich zu Einwegverpackungen.

“Dank ihrer spezifischen Eigenschaften sind IFCO RPCs die ideale Wahl, um frische Lebensmittel zu verpacken, zu transportieren, zu lagern und zu präsentieren,” sagte Wolfgang Orgeldinger, CEO von IFCO. “Diese beeindruckenden Daten bestätigen, dass unser Geschäftsmodell der Wiederverwendbarkeit und gemeinsamen Nutzung von Transportverpackungen unseren Kunden zugutekommt und gleichzeitig dazu beiträgt, die Welt ein bisschen besser zu machen.”

Seit seiner Gründung hat IFCO insgesamt 9,5 Milliarden RPCs vermietet, die für Auslieferungen von Frischprodukten in der Lieferkette von den Produzenten und Handelsunternehmen eingesetzt wurden. Dies führte im Vergleich zum Einsatz von Einwegverpackungen zu Einsparungen von insgesamt ca. 4,4 Milliarden Euro, wovon über 900 Millionen Euro auf geringere Arbeits- und Handlingkosten und ca. 3,1 Milliarden Euro auf geringere Produktschadensquoten entfielen. Weitere ca. 514 Millionen Euro konnten durch eine gesteigerte Logistikeffizienz, also bessere Raumausnutzung und geringere Transportkosten, eingespart werden.

Weitere Forschungsergebnisse zeigen:

  • RPCs sind eine effizientere Lösung als Kartons für das Auffüllen von Ware in der Obst- und Gemüseabteilung. Die Studie zeigte, dass das Nachfüllen von Ware mit RPCs bei Äpfeln sechsmal und bei Paprika fünfmal schneller ist, was die große Bedeutung von RPCs für die Senkung von Arbeitskosten bestätigt.[i]
  • IFCO RPCs haben sich positiv auf die Umwelt ausgewirkt.[ii] In den letzten 25 Jahren haben sie:
    • 3,4 Milliarden kg CO2 Emissionen vermieden, was dem CO2-Ausstoß von fast 500.000 Autos auf unseren Straßen entspricht.
    • über 951.000 Tonnen Feststoffabfall vermieden – damit könnte man etwa 104.000 Kipplaster füllen.
    • den Wasserverbrauch um 43 Milliarden Liter reduziert.
    • 982 Tonnen Obst- und Gemüse vor Beschädigung und Verderb bewahrt.[iii]

Das ganze Jahr 2017 hindurch feiert IFCO das 25jährige Bestehen des Unternehmens mit einer Reihe von Bekanntgaben und Veranstaltungen sowie einer Spende von 25.000 € an Lebensmitteltafeln in ganz Europa und Nordamerika.

RPCs sind die schnellste Verpackungsart für frisches Obst und Gemüse, weil zukunftsorientierte Einzelhändler und Produzenten verstehen, dass sie effizienter, kostengünstiger und nachhaltiger sind. Wir freuen uns darauf, mit unseren Partnern in der Lieferkette auch in den nächsten 25 Jahren und darüber hinaus am Aufbau einer besseren Lieferkette zu arbeiten,” schloss Wolfgang Orgeldinger.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Sean McBride
DSM Strategic Communications
T: 202 309 3050
smcbride@dsmstrategic.com

Hillary Femal
VP – Global Marketing
T: +1 813 463 4124
Hillary.Femal@ifco.com

 i) Interaktive Verpackungsstudie, Bericht über Verbraucherverhalten. Package Insight, Juli 2017.

[ii]) Vergleichende Lebenszyklusanalyse für Mehrwegbehälter, durchgeführt von Franklin Associates, einem Unternehmensbereich der Eastern Research Group (ERG), Februar 2017

[iii]) Studie der Universität Bonn, Institut für Tierwissenschaften, Arbeitsgruppe Cold-Chain Management und des Fraunhofer Instituts für Materialfluss und Logistik, “Ermittlung des Verderbs von frischem Obst und Gemüse in Abhängigkeit von der Verpackungsart”, Mai 2013