Indien erhielt die erste Lieferung von peruanischer Avocado

    Die Früchte werden in den Selbstbedienungsketten der Hauptstadt des Landes und der Stadt Mumbai vermarktet.

    (Agraria.peDas Handelsbüro (OCEX) von Peru mit Sitz in Neu-Delhi berichtete, dass Indien die erste Lieferung von Hass-Avocados aus Peru erhalten habe. Die Früchte werden national in den Selbstbedienungsketten der Hauptstadt Neu-Dehli, sowie der indischen Stadt Mumbai vermarktet.

    Der Versand erfolgte durch die peruanische Firma Camet Trading SAC – des multinationalen Unternehmens Westfalia Fruit -, die die Hass-Avocado aus dem Fundo Casablanca Distrikt und in der Provinz Chilca bzw. Cañete sammelten.

    Darüber hinaus koordiniert der OCEX von Neu-Delhi bereits mit dem peruanischen Exporteur und seinem Importeur in Indien eine Werbekampagne, um den Obstverbrauch in diesem Markt zu erhöhen.

    Zwischen dem 8. und 11. August dieses Jahres fand die erste Verhandlungsrunde zwischen den Regierungen von Peru und Indien in Neu-Delhi statt, um die Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens (FHA) zu erreichen.

    Die technischen Teams beider Länder befassten sich mit Fragen des Marktzugangs (Zölle), Ursprungsregeln, gesundheitspolizeilicher und pflanzenschutzrechtlicher Maßnahmen, technischer Handelshemmnisse, Handelsschutz, Dienstleistungen, Freizügigkeit, Investitionen, Zoll und Handelserleichterungen sowie Zusammenarbeit und institutionelle Angelegenheiten.