Es ist ihm ein Herzensanliegen, die Lebensmittelsicherheit nachhaltig zu verbessern, so dass es sich positiv auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt auswirkt, sagt Michel Allene, Geschäftsführer von Koppert West Africa.

Mit der Niederlassung in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, wurde Ende letzten Jahres die jüngste Koppert-Tochter gegründet. „Wir haben uns für die Elfenbeinküste entschieden, weil sie eine breite Palette an Kulturpflanzen anbaut und eine Infrastruktur und Technik erreicht hat, die sie zu Referenzorten für benachbarte tropische Länder wie Ghana, Niger, Togo, Benin, Kamerun und Guinée-Bissau machen. “

Die Registrierung war nicht problematisch und 18 von Kopperts Produkten sind jetzt registriert. „Wir haben gute Ergebnisse bei Versuchen mit Reis, Gemüse und tropischen Früchten und bewiesen, dass sich die Erträge verbesserten und gleichzeitig Krankheiten mit unseren biologischen Lösungen bekämpft werden konnten. Wir werden diese Versuche nutzen, um die Landwirte von unserer Mission für eine nachhaltige Landwirtschaft zu überzeugen „, fügte Michel hinzu. „Ich mag die Herausforderung dieser Mission sehr. Am glücklichsten bin ich im Feld! “

Die KWA hätte auch eine Basis in Senegal, von der aus Kopperts Aktivitäten in den subtropischen Ländern Mali, Burkina Faso und Mauretanien entwickelt werden könnten.

„Wir hoffen, dass wir unsere Aktivitäten in Zukunft auf alle 14 CEDEAO-Länder in dieser riesigen Region ausweiten können.“

„Die Region ist möglicherweise nicht immer so stabil, hat aber eine jährliche Wachstumsrate von 7-10% und wird in naher Zukunft einen Boom erleben. Der Export von tropischen Früchten ist ein großes Geschäft hier und es ist hauptsächlich für europäische Märkte bestimmt. Züchter und Behörden sind sich bewusst, dass diese Frucht hohen Standards entsprechen muss. Viele sind bereit, von chemischen Wirkstoffen auf unsere Produkte umzusteigen „, stellte Michel fest.