Der valencianische Bauernverband (AVA-ASAJA) und die Agrupación de Viveristas de Agrios S.A. (AVASA) präsentiert die neue Varietät der valencianischen Mandarine Mandanova Quelle: La Vanguardia Aliño / EFE

Mandanova ist eine neue Sorte Mandarine ohne Samen (kernlos), die letzten Donnerstag in Valencia vorgestellt wurde. Es ist eine Mutation der Mandarine Nova, die sich dadurch auszeichnet, dass sie keine Kerne hat und sie nicht in den benachbarten Parzellen induziert, eine Eigenschaft, die von den Märkten zunehmend geschätzt wird.

Wie der technische Direktor der Vereinigung der Viveristas de Agrios (AVASA), Francisco Llátser, in der Zentrale des valencianischen Landwirtschaftsverbandes (AVA-ASAJA) erklärte: „Ist die Mandanova, eine durch Bestrahlung der Knospen der Novasorte erhaltene kernlose Sorte. Die Mandanova zeichnet sich durch eine intensive rötliche Farbe aus, die sehr attraktiv ist, die Haut widersteht gut dem Regen, erreicht hohe Produktionen, ermöglicht einen Rahmen von halbintensiven Plantagen und erzielt bessere Ergebnisse„.

Die Ernteperiode dauert von November bis Ende Januar. Hinsichtlich der Nachteile weisen die Feldversuche auf eine leichte Empfindlichkeit gegenüber den Alternaria nach Zonen hin auf.

AVASA hat in Valencia angekündigt, dass die ersten Setzlinge dieser neuen Mandarine in den kommenden Monaten in den Handel kommen werden. Das bedeutet, dass das Produkt den Endverbraucher erst in „vier oder fünf Jahren“ erreichen wird.

Für die Entwicklung dieser geschützten Sorte ist die Schaffung eines Clubs vorgesehen, der sowohl sein produktives Wachstum als auch die Verteidigung der Sorte und die korrekte Kennzeichnung der Früchte steuert.

In diesem Sinne betonte Rafael Grau, der Präsident der Vereinigung der Sortenbetreiber (ASOVAV): „Das der Markt immer mehr die Sorten „kernlos“ (ohne Saatgut) und unter der Schutzregelung mit begrenztem Angebot schätzt, Anforderungen, denen die Sorte Mandanova gerecht wird“.