Grafikquelle: BLE, Marktbeobachtung 

Speisefrühkartoffeln KW32/2016

Die Bereitstellung von Speisefrühkartoffeln dehnte sich in der Regel weiter aus. Da die Nachfrage für die vorrätigen Mengen viel zu ruhig ausfiel, entwickelte sich an den Märkten zunehmend eine Überversorgung. Die Händler waren gezwungen, ihre Forderungen abzusenken, zum Teil erheblich zu reduzieren. Selbst durch diese merklichen Verbilligungen gewann das Geschäft für gewöhnlich nicht hinlänglich an Schwung. Bloß manchmal konnten die Vergünstigungen als Basis dienen, um bessere Verkaufszahlen zu erzielen und drängende Überhänge zu vermeiden. Vorrangig wurden Annabelle, Berber und Marabel vertrieben. Neben Leyla kamen inzwischen auch Sieglinde aus Kulturen in dunklen Moorböden. Für beide mussten die Kunden entsprechend etwas tiefer in die Tasche greifen: 15,- bis 19,- € kostete der 25-kgSack.

Quelle: BLE, Marktbeobachtung
Quelle: BLE, Marktbeobachtung

BLE_4c_de1

 

 

 

 

Quelle: Marktbericht der BLE für Obst, Gemüse und Südfrüchte Nr. 32/16  (Download / Neues Fenster)