Marokko: Landarbeiter werden im April nach Spanien fliegen

    Im April werden marokkanische Landarbeiter mit Arbeitserlaubnis nach Spanien fliegen, um rote Früchte zu ernten.

    Wie das  Ministerium für Arbeit und berufliche Integration bekannt gab, wird es ihren Saisonarbeitern, nach Überprüfung und Bekanntgabe, es erlauben – in Spanien zu arbeiten. Die Überwachung wird im Rahmen von der Regionalagentur (Anapec) für Beschäftigungsförderung in Tanger-Tétouan-Al Hoceima und des Außenministeriums durchgeführt.

    Das Ministerium erklärte weiter, dass am Ende der ersten Registrierungsphase, am 19. Januar, 33.452 Akten eingereicht wurden, von denen 12.944 auf Übereinstimmung geprüft wurden, bevor sie durch eine endgültige Auswahl ermittelt wurden. Dies fand unter der Aufsicht der Agentur, in Anwesenheit der Vertreter der spanischen Verwaltung und der landwirtschaftlichen Berufsverbände der Provinz Huelva und mit Unterstützung der lokalen Behörden, in Mechraa Bel Ksiri, Meknès, Marrakech, Agadir und Oujda vom 29. Januar bis zum 1. Februar statt.

    Am Ende des Auswahlverfahrens hieß es in der Erklärung, die spanische Seite werde die Liste der ausgewählten Arbeitnehmer an Anapec senden, um sie zu beraten, einzuberufen – um die Visaantragsunterlagen fertig zu stellen.

    Die Dienste des Innenministeriums werden sich bemühen, den Erhalt oder die Erneuerung von Reisepässen zu erleichtern, während die spanischen Behörden für die Erteilung von Arbeitserlaubnissen verantwortlich sind, heißt es in der Erklärung und die lokalen Agenturen werden Informationsveranstaltungen sowie Sensibilisierungsveranstaltungen für die ausgewählten Personen / Arbeitskräfte durchführen.

    Um normalen Abfahrtsbedingungen zu gewährleisten, wird eine mobile Agentur im Hafen von Tanger-ville erschaffen, um den Begünstigten von Saisonarbeitsverträgen zu helfen, teilte das Ministerium weiter mit und erklärte zudem, dass sie auch weiterhin mit dem Arbeitsministerium zusammenarbeiten werde, um Auswärtige Angelegenheiten, die internationale Zusammenarbeit, sowie um eine genaue Überwachung der Arbeitsbedingungen und der Unterbringung dieser Arbeitnehmer zu gewährleisten, einschließlich der Durchführung von Feldbesichtigungen.

    Die Einstellung dieser Arbeitskräfte sei Teil des am 25. Juli 2001 zwischen Marokko und Spanien unterzeichneten Arbeitsabkommens, hieß es in der Erklärung, welche das Ministerium am 21. Dezember 2017 in einen Antrag der spanischen Botschaft auf Einstellung von 11.000 Arbeitnehmern erhalten habe. Grund, um in Unternehmen in der Provinz Huelva, in der Ente von roten Früchte für einen Zeitraum von 3 Monaten (37 Euro netto pro Tag oder etwa 420 Dh, mit Transport und Unterkunft bei Arbeitgebern) zu helfen.

    Um einen Erfolg dieser Operation zu gewährleisten, organisierte der Regierungsvorsitz ein erweitertes Koordinationstreffen zwischen allen relevanten Abteilungen und Institutionen sowie mit Anapec, was zu mehreren Maßnahmen führte.

    ANAPEC leitete die Registrierung und Vorauswahl am 8. Januar durch seine lokalen Agenturen, die 71 Provinzen in 12 Regionen abdeckten (in Abstimmung mit den lokalen Behörden). Die Agentur, die seit 2006 für diese Komponente zuständig ist, hat bereits im Jahr 2008 ähnliche Einstellungsverfahren durchgeführt (mehr als 10 000 Arbeitnehmer).