Weinernte 2017 – 3.Bericht – Stand Oktober

Gemäß der Oktober-Prognose von Statistik Austria kann im Jahr 2017 mit einer Weinernte von 2,6 Mio. hl (+36% zu 2016) gerechnet werden. Gegenüber dem Produktions-durchschnitt der vergangenen fünf Jahre bedeutet dies einen deutlichen Zuwachs von 23%, obwohl negative Witterungseinflüssen wie Spätfrost und Hagel, speziell aber Hitze und Dürre heuer stark in Erscheinung getreten sind. Die daraus entstandenen Ernteeinbußen traten jedoch kleinräumiger als ursprünglich prognostiziert auf. Somit konnten in Summe überdurchschnittliche Weinerntemengen heranreifen, wobei auch die Qualität und Gesundheit des Traubenmaterials aufgrund der sonnigen Witterungsbedingungen größtenteils als sehr hoch eingeschätzt wurde.

So wird aus Niederösterreich mit 1,6 Mio. hl eine um 19% höhere Weinproduktion als im Schnitt der letzten fünf Jahre erwartet, womit das Mengenniveau des Vorjahres um 7% übertroffen würde. Hingegen wird für das besonders trockene Weinbaugebiet Weinviertel (772.300 hl; -7% zu 2016) ein vergleichsweise geringes Plus von 3% im Vergleich zum Fünfjahresschnitt erwartet.

Ein deutlich überdurchschnittliches Ernteergebnis wird für die im Vorjahr besonders von Spätfrost betroffenen Bundesländer – Burgenland (+28% zum Fünfjahresschnitt) und Steiermark (+35% zum Fünfjahresschnitt) – prognostiziert. So dürfte im Burgenland mit 741.700 hl (+126% zu 2016) mehr als doppelt so viel Wein wie im Vorjahr heranreifen. Ähnlich zufriedenstellend zeigt sich die Ertragssituation in der Steiermark, wo mit 251.900 hl (+198% zu 2016) annähernd eine Verdreifachung der extrem schwachen Vorjahresproduktion ansteht.

Auch in Wien (30.400 hl; +20% zu 2016) kann mit einer deutlich höheren Weinproduktion als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre (+35%) gerechnet werden.

Weinernte 2017 3. Bericht (PDF, 330 KB)