Spanien: Arbeitsgruppe – analysiert Situation bei Kernobst

    Arbeitsgruppe für die Erstellung des Strategieplans für Süßobst analysiert die Lage des Kernobstsektors. Quelle: mapama.gob.es

    Die Arbeitsgruppe zur Erarbeitung des Strategieplans für Süssfrucht analysiert die Situation von Kernobst

    Gestern auf der zweiten Sitzung der Arbeitsgruppe von süßen Früchten, bei der die Situation des Subsektors von Birne und Apfel analysiert wurde, nach der Analyse auf Steinobst bezogen, die am vergangenen Freitag stattfand.

    Das Treffen befasste sich mit Fragen im Zusammenhang mit Angebot und Nachfrage und bestätigte die Erholung der Apfelproduktion in den letzten Jahren gegen den leichten, aber anhaltenden Rückgang bei Birnen. Es gibt zwei Produkte mit einem anderen Verhalten auf ausländischen Märkten, weil in Spanien der Apfel eine negative Bilanz und ein positives Ergebnis hat.

    FEPEX zeigt seit 2000 in allen Gebieten eine Flächenreduktion für den Apfelanbau, die seit 2013 um 33.000 Hektar stabilisiert wurde. Die Produktion hat jedoch nicht proportional abgenommen, da die Produktivität seit demselben Zeitpunkt um 30% gestiegen ist, was hauptsächlich auf kulturelle Innovationen und Plantagen zurückzuführen ist.

    FEPEX betonte auch, dass es notwendig sei, realistische Produktionsprognosen für jede der verschiedenen Produktionsflächen nach Monaten, Arten, Sorten und Größen sowie eine bessere Kenntnis der Bestände zu erstellen.

    Darüber hinaus erklärte FEPEX, dass bei den vorgeschlagenen Maßnahmen, die Gegenstand der nächsten Treffen sein werden, die Besonderheiten der Erzeugerregionen und die starke Konzentration der Erzeugung und Vermarktung von Birnen und Äpfeln in Katalonien und Aragon berücksichtigt werden müssen.