Wie kann Vietnam 2018 das BIP-Wachstumsziel von 6,7% erreichen?

Wie kann dieses Jahr das BIP-Wachstumsziel von 6,7% erreicht werden?

Die Regierung Vietnams hat sich zum Ziel gesetzt, für 2018 eine BIP-Wachstumsrate von 6,7% und einen Verbraucherpreisindex (VPI) von 4% zu erreichen.

Priorisieren Sie die Qualität des Wachstums

In diesem Jahr hat sich die Regierung zum Ziel gesetzt, den VPI bei 4% zu belassen, eine Rate, die dem Niveau von 2017 entspricht, aber Experten warnen davor, dass das Preismanagement zurückhaltender sein sollte.

Nguyen Tien Thoa, Vice President und Secretary der Vietnam Pricing Evaluation Association, sagt, dass in diesem Jahr zwar keine wirtschaftlichen Schocks zu beobachten seien, dass aber immer noch Faktoren wie Inflationsbekämpfung, steigende Wechselkurse, Schwankungen der Energiepreise auf dem Markt die Inflation behindern. Mindestlohnsteigerungen und Auswirkungen der Preisvolatilität auf dem Weltgütermarkt auf die Inlandspreise für Öl, Erdgas und Kohle.

In den ersten Monaten des Jahres sollte dem Anstieg des Verbraucherpreisindexes gebührend Rechnung getragen werden, um im weiteren Jahresverlauf Spielraum für das Management zu schaffen. Zu diesem Zweck ist es wichtig, eine ausreichende Versorgung mit Gütern sicherzustellen, Ausgaben wie Produktionskosten, Zinssätze und BOT-Gebühren zu senken, eine verschärfte Finanzpolitik umzusetzen und die vom Staat festgelegten Preise angemessen anzupassen. Mit den oben genannten Maßnahmen ist das Ziel, die Inflationsrate bei 4% zu halten, realisierbar, sagt Herr Thoa.

Dem Wirtschaftsexperten Ngo Tri Long zufolge werden die Preisänderungen bei Nahrungsmitteln und öffentlichen Dienstleistungen in diesem Jahr die Inflationskontrolle unter Druck setzen. Der Schweinefleischpreis wird sich erholen, während die Lieferungen aufgrund von Anpassungen im Tierhaltungssektor zurückgehen.

Es werden Stimulierungsmaßnahmen ergriffen, um die Nachfrage zu schaffen, die für eine Wirtschaftswachstumsrate von 6,7% erforderlich ist, aufbauend auf dem hohen Wachstum von 2017, was die nachfrageseitige Inflation unter Druck setzen könnte. Herr Long prognostiziert jedoch, dass die Inflation für 2018 und 2019 bei etwa 4% liegen wird.

Angesichts der Dynamik aus dem Wachstum von 2017 sagen die Experten, dass die von der Regierung für 2018 gesetzten sozioökonomischen Ziele erreichbar sein werden, wobei die Qualität und nicht die Wachstumsrate verbessert, das Wachstumsmodell, die makroökonomische Stabilität und bessere Inflationskontrollen reformiert werden.

Die wirtschaftliche Umstrukturierung sollte mit einer Transformation des Wachstumsmodells einhergehen und ein starkes inländisches Geschäftsnetzwerk schaffen, das in der Lage ist, sich im Integrationsprozess zu behaupten. Wenn das Wachstumstempo beibehalten wird, wird das von der Nationalversammlung festgelegte Wachstumsziel erreicht, sagt Nguyen Duc Thanh, Direktor des vietnamesischen Instituts für Wirtschafts- und Politikforschung.

Institutionelle Reformen und steigende Arbeitsproduktivität

Wirtschaftsexperten sagen, dass die treibende Kraft für das Wirtschaftswachstum 2018 auf den drei Feldern Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen beruhen wird.

Laut Thanh, gibt es immer noch Raum für wirtschaftliches Wachstum, indem der staatliche Wirtschaftssektor und die öffentlichen Investitionsausgaben verbessert, die Entwicklung der Privatwirtschaft stimuliert und mehr ausländische Direktinvestitionen angezogen werden.

2018 wird ein entscheidendes Jahr für Fortschritte bei der Umsetzung des Fünfjahresplans für die sozioökonomische Entwicklung für den Zeitraum 2016-2020 sein, aber das Land weist immer noch eine geringe Qualität des Wachstums und der Arbeitsproduktivität, große instabile Wirtschaftsbilanzen und die Auswirkungen unvorhersehbarer Entwicklungen auf Wetterereignisse, die sich auch auf das tägliche Leben und die Produktion auswirken.

Darüber hinaus gibt es Prognosen für Folgewirkungen von Schwierigkeiten in der Weltwirtschaft, die negative Auswirkungen auf die Binnenwirtschaft haben könnten. Um eine durchschnittliche Wirtschaftswachstumsrate von 6,7% für 2018 zu erreichen und eine durchschnittliche Wachstumsrate von 6,5% für den Zeitraum 2016-2020 beizubehalten, sollte eine höhere Konzentration auf institutionelle und administrative Reformen im Geschäft erfolgen sowie Verbesserungen in der staatlichen Verwaltung, Umwelt und Infrastruktur, um die Geschäftstätigkeit zu erleichtern und die Arbeitsproduktivität schrittweise zu erhöhen, betont Thanh.

Laut der Prognose der Weltbank wird Vietnams mittelfristiges Wachstum stabil bei 6,5% gehalten.

Laut Sebastian Eckardt, dem führenden Ökonom der Weltbank für Vietnam, sollte das Land den zyklischen Aufwärtstrend nutzen, um die makroökonomische Widerstandsfähigkeit zu stärken. Kurzfristig sollte sich das Land auf die Qualität und Nachhaltigkeit des Wachstums konzentrieren und nicht nur auf das Wachstumstempo. Sie sollte auch auf eine nachhaltige, wachstumsfreundliche Haushaltskonsolidierung bestehen, die auf eine reaktionsfähige Geld- und Wechselkurspolitik abzielt und gleichzeitig notleidende Kredite angehen, Kapitalpuffer aufbringen und das Kreditwachstum steuern soll.

Ausländische und einheimische Organisationen haben in diesem Jahr positive Aussichten für Vietnams Wirtschaftswachstum signalisiert. Laut einem Bericht der Nationalen Finanzaufsichtskommission von Vietnam (NFSC) über den Finanzmarkt im Jahr 2017 wird für dieses Jahr ein Wachstum von 6,5 bis 6,8% prognostiziert, dank des florierenden privaten Wirtschaftssektors. Wenn sich die skizzierte Wirtschaftspolitik als wirksam erweist, wird die Wirtschaft die höhere Wachstumsrate von 6,8% erreichen.